*

LERNE FLIEGEN IM ACR

AUSBILDUNG
"VOM FUßGÄNGER ZUM LUFTFAHRTZEUGFÜHRER"


Bei uns erlernt ihr das Fliegen von Segelflugzeugen und Motorseglern. Unsere Fluglehrer schulen ehrenamtlich, so dass die Ausbildung wesentlich günstiger ist als in einer kommerziellen Flugschule. Hinzu kommt, dass das Vereinsleben einen große Rolle spielt und wir im Vereinsrahmen, besonders innerhalb der Jugend, viel unternehmen.
Des weiteren verfügt der Aero-Club Ratingen über eine moderne Flotte. Erst im Mai 2003 haben wir ein weiteres neues Hochleistungssegelflugzeug angeschafft, welches uns Streckenflüge ermöglicht.
Die praktische und theoretische Ausbildung übernehmen unsere Fluglehrer. Im Folgenden wird die Ausbildung zum Segelflugzeugführer beschrieben.


Praktische Ausbildung:


Die Grundausbildung erfolgt auf einem doppelsitzigen Segelflugzeug. Bereits beim ersten Start nehmt ihr auf dem vorderen Sitz platz. Bei ca. 40 bis 60 Flügen erlernt ihr das Fliegen in der Platzrunde. Dazu gehören der Start an der Winde und die Landung sowie das Verhalten in besonderen Fällen wie z.B. bei einem Riss des Windenseiles. Die Grundausbildung wird mit den ersten drei Alleinflügen während der ersten Segelflugsaison abgeschlossen.
Anschliessend werdet ihr bei weiteren Ausbildungsflügen die fliegerischen Fertigkeiten vertiefen, teils alleine, teils mit Fluglehrer. Unter anderem werdet ihr auf weitere Flugzeugmuster eingewiesen, zunächst auf die einsitzige Ka8 und dann auf unseren doppelsitzigen Twin-Astir. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Erlernen von Thermikflügen.
Im letzten Ausbildungsabschnitt erfolgt die Einführung in den Überland-Flug. Bei zahlreichen Flügen werdet ihr zusammen mit eurem Fluglehrer die unmittelbare Nähe des Flugplatzes verlassen und die Umgebung erfliegen. Hierbei müsst ihr neben dem Fliegen auch navigieren, die meteorologische Entwicklung beobachten und eine eventuelle Außenlandung vorbereiten. Der Ausbildungsabschnitt wird mit der selbstständigen Durchführung eines Streckenfluges mit einer Distanz von 50 km abgeschlossen.
Nach der praktischen Ausbildung wird die Prüfung zur Erteilung des Luftfahrerscheines abgelegt.


Theoretische Ausbildung:


Die theoretische Ausbildung findet in den Wintermonaten ausserhalb der Segelflugsaison statt und wird durch unsere Fluglehrer durchgeführt. Die Ausbildung umfasst die Fächer Technik, Navigation, Meteorologie, Luftrecht, Verhalten in besonderen Fällen und Menschliches Leistungsvermögen. Die theoretische Ausbildung wird mit der theoretischen Prüfung abgeschlossen. Diese ist Voraussetzung für die Luftfahrerschein-Prüfung am Ende der praktischen Ausbildung.
Die Ausbildung dauert ca. 2-3 Jahre und wird mit dem Erhalt des PPL-C (Privat-Piloten-Lizenz C) beendet.

Die Ausbildung

Die Ausbildung zum Segelflugzeugführer (wie es offiziell heißt) gliedert sich grob in drei Ausbildungsabschnitte (A, B und C genannt) die jeweils in der Praxis und in der Theorie durchlaufen werden müssen. Die gesamte Ausbildung bringt im Rahmen der Vereinsmitgliedschaft keine weiteren Kosten mit sich. Fangen wir mit der Praxis an, da die am meisten Spass macht.

Am Anfang fliegt man als Schüler mit einem erfahrenen Fluglehrer zusammen im doppelsitzigen Schulflugzeug. Zu Beginn „fühlt man erst mal nur mit“. Mit der Zeit macht der Schüler aber immer mehr und lernt im Ausbildungsabschnitt A das Flugzeug sicher zu beherrschen. Das umfasst neben dem Starten und dem Landen auch die Verfahren bei einem Seilriss.  Das ist auch wichtig, denn am Ende des Abschnitts A steht dem Schüler der erste Alleinflug bevor. Ein feierlicher und aufregender Moment an den selbst alte Flieger nicht vergessen.

Es folgt die fortgeschrittenen Schulung in der der Schüler nun unter Aufsicht des Fluglehrers am Boden, Übungen im Alleinflug machen und sich auf ein einsitziges Segelflugzeug einweisen lassen darf. Im zweiten Ausbildungsabschnitt geht es vor allem um das fliegen in der Thermik. Das bedeutet auch das längere Flüge von bis zu mehreren Stunden Länge gemacht werden können. Der Abschnitt C konzentriert sich auf die Vorbereitung für den Überlandflug. Den der Schüler muss während der Ausbildung auch eine Strecke von 50 Km alleine und außerhalb der gewohnten Umgebung durchführen.

Ähnlich wie beim Autofahren ist auch in der Fliegerei die Theorie sehr wichtig. Die Fluglehrer unterrichten an den Wochenenden während der Winterpause.


Es gibt sieben Unterrichtsfächer:

  • Aerodynamik
  • Meteorologie
  • Luftrecht
  • Navigation
  • Verhalten in besonderen Fällen
  • Menschliches Leistungsvermögen
  • Technik

Gemeinsam mit den Freunden und den netten Fluglehrern macht aber auch das Spass. Sind alle Ausbildungsabschnitte in Theorie und Praxis absolviert, so steht auch dem offiziellen Prüfungsflug zum Luftfahrerschein nichts mehr im Wege.

Wer vom Autoführerschein kennt, dass man jede Fahrstunde einzeln bezahlen muss, der wird begeistert sein. Da die Fluglehrer bei uns alle ehrenamtlich und in ihrer Freizeit „arbeiten“, kostet die Ausbildung nichts zusätzlich. Sie ist komplett im Vereinsbeitrag enthalten. Was unseren Schülern, als auch den Scheinpiloten zu Gute kommt: Im Gegensatz zu anderen Vereinen berechnen wir nicht jeden Flug einzeln, sondern pauschal. Somit kann man so viel fliegen wie man möchte, ohne sich Gedanken machen zu müssen ob sich ein Flug lohnt oder nicht.

Und danach …..

Dem fertig ausgebildeten Scheinpiloten stehen nun alle Türen offen um in seinem Hobby richtig durchzustarten. Die Leistungsflieger unserer Flotte ermöglichen Überlandflüge über weite Strecken von mehreren hundert Kilometern und es kann an Wettbewerben teilgenommen werden. Auch der Kunstflug ist eine spannende Weiterbildungsmöglichkeit. Wer sich von der Thermik lösen will, der kann im Anschluss an den Segelflugschein das fliegen unsereres Motorseglers erlernen.

NEWS
blockHeaderEditIcon

Meistgelesene Artikel

  • Ferienlager Renneritz Aug. 2017


    Wenn Flieger einen Ausflug machen – das Fliegerlager 2017 des ACR in Renneritz (Nördlich Leipzig).

    Nach einigen Jahren der „Abstinenz“ hat der Aeroclub-Ratingen wieder ein Fliegerlager abgehalten. Dieses sollte nicht am Meiersberg stattfinden, sondern auf einem Segelflugplatz weit im Osten, in Renneritz. 

    Renneritz ist ein kleiner Ort, so ziemlich in der Mitte zwischen L

    weiterlesen...

  • Ratinger Sommerprogramm für Jugendliche "Matchball" 2017

    Ratinger Sommerprogramm "Matchball"

    Mittlerweile zum achten male, hat der Aero-Club Ratingen e.V. am Sommerprogramm des Ratinger Jugendamtes teilgenommen. Neun Jugendliche im Alter zwischen 12 und 15 Jahren, besuchten uns heute am Flugplatz Meiersberg. Einer davon hatte sich erneut angemeldet. Er war auch schon ein Teilnehmer im letzten Jahr. Nach einer theoretischen Einweisung in d

    weiterlesen...

  • Besuch des neuen Polizeihubschraubers

    Der neue H145T2 ist da. So lautet die Typenbezeichnung des neuen Hubschraubers der Polizeihubschrauberstaffel NRW. Die Fliegerstaffel erhält den zur Zeit modernsten Polizeihubschrauber der Welt. Davon sind bis Ende 2017 6 Stück bestellt.

    Er löst sukzessive die derzeitige Flotte von 2  BK177 B2 (seit 1990 im Dienst), 3 BK117 C1 (seit 2004 im Dienst) und 2 EC155 (seit 2002 im Dienst) ab.

    weiterlesen...

  • Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH weist darauf hin, dass Anrufe...

    DFS-Information


    Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH weist darauf hin, dass
    Anrufe von VFRFlugplätzen / Vereinen an die Kontrollzentralen
    zur Meldung von örtlichen VFRFlugaktivitäten nicht in jedem
    Fall hilfreich sind.

    Hier die kompletten Infos der DFS...

    Info vom NRW Landesverband            Info der DFS


     

  • Wir im Sport 04.2017

    Die neue "Wir im Sport" ist verfügbar. Einfach auf das Bild klicken.

Theorie des Fliegens
blockHeaderEditIcon
Gästebuch
blockHeaderEditIcon

Gästebuch

Gefällt Euch unsere neue Homepage?
Eure Meinung interessiert uns!

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail